Neben Forellen, Saiblingen, Kärntner Laxn und Lachsforellen bietet Andreas Hofer in seiner Fischzucht in Feld am See den „König“ unter den heimischen Fischen, den Huchen an.

Zahlreiche Medaillen und Auszeichnungen unterschiedlichster Prämierungen unterstreichen die herausragende Qualität der Fische und Fischprodukte von Gabi und Andreas Hofer. Mit dem Huchen oder Donaulachs haben sie jetzt eine wahre Spezialität im Angebot.
(Foto: Kärntenfisch)

Eine Rarität


Der Huchen ist ein Paradefisch für Kärnten und die größte Forellenart.
Bis ein Huchen für den Verkauf geeignet ist, vergehen sechs lange Jahre. Das erklärt auch den höheren Preis. Jedoch ist das Fleisch, das der Forelle sehr ähnlich ist, äußerst schmackhaft. Er ist mit Sicherheit kein Fisch für jeden Tag, sondern etwas ganz Besonderes. Bei der Zubereitung ist er allerdings nicht sehr anspruchsvoll und kommt mit wenigen Zutaten aus. Salz, Pfeffer und Zitronenscheiben reichen völlig aus, um den Geschmack des Fisches zu unterstützen und hervorzuheben. Ob als ganzen Fisch, als Filet oder Steak, der Huchen ist mit Sicherheit ein Highlight bei jedem Familienfestessen.

Mehr über den Huchen.

Die Weihnachtsbabys

In über 70 Naturteichen und 30 Brutbecken werden artgerecht Besatz- und Speisefische produziert. Im November beginnt die Zeit des Ablaichens. Die Mutterfische von Forellen, Saiblingen und Huchen, werden nur zum Abstreifen den Teichen entnommen. Besonders beim Huchen gestaltete sich die Zucht bis vor kurzem noch sehr schwierig. Seit zwei Jahren ist Andreas Hofer aber auch hier erfolgreich.
In verschiedenen Erbrütungssystemen werden die Eier aufgelegt und erbrütet. Zu Weihnachten ist es dann soweit und die kleine Fische schwimmen im Wasser, deshalb der Kosename „Weihnachtsbabys“.
Den Bedarf an Kärntner Laxn, Saibling und Regenbogenforellen kann man selbst abdecken. Der Überschuß wird an andere Züchter abgegeben.
(Foto: Kärntenfisch)

Insektenmehl heißt die Zukunft

Zur Zeit ist man bei der Fütterung der Fische noch auf Fischmehl angewiesen. Jeder Versuch auf ein anderes Futtermittel umzusteigen scheiterte, da der Geschmack der Fische darunter leidet.
Jetzt gibt es allerdings einen Hoffnungsschimmer, der von Frankreich ausgeht. Dort wird bereits an Insektenmehl als Ersatz für Fischmehl geforscht.

Insektenmehl wäre ein Riesenvorteil für uns. Wir hätten die Rohstoffe im eigenen Land und könnten selbst produzieren. Damit wären wir nicht mehr von anderen abhängig und können wirklich biologisch arbeiten.

Noch liegt der Preis für Insektenmehl in horrenden Höhen, aber auch das sollte sich in Zukunft ändern.

  • Frischer Fisch ist im ganzen, ausgenommen oder als Filet erhältlich:
  • Regenbogenforelle
  • Saibling
  • Kärntner Laxn
  • Bachforelle
  • Lachsforelle
  • Huchen
  • verschiedene Räucherfische
  • gebeizte oder marinierte Lachsforelle
  • Räucherfisch Mousse
  • sauer eingelegte Filets mit Zwiebeln
  • Räucherfischplatten nach telefonischer Vorbestellung

Fischzucht Andreas Hofer
Millstätter Straße 77
9544 Feld am See
Tel.: +43 4246 2345

http://www.anglerparadies-kaernten.at/
office@kaerntenfisch.at

In der Fischzucht von Andreas Hofer
Millstätter Straße 77
9544 Feld am See

Öffnungszeiten:

15. Mai bis 14. September
Montag – Freitag
8:00 – 18:00 Uhr
Samstag
8:00 – 17 Uhr

15. September bis 14. Mai
Montag – Freitag
8:00 bis 17:00 Uhr
Samstag
8:00 bis 12:00 Uhr

Für unseren Newsletter anmelden

und immer die neuesten Infos erhalten